P1509

  - Anforderungen zur allgemeinen Verwendung hochfester Stähle bis S960 Urheberrecht: © STB

Anforderungen zur allgemeinen Verwendung hochfester Stähle bis S960 im Stahlbau

Kurze Beschreibung

Im Zuge der Revision des Eurocode 3 ist die Überarbeitung und Einarbeitung der bereits bestehenden Bemessungsregeln für Baustähle bis S700 in den Hauptteil EN 1993-1-1 sowie eine Erweiterung der Bemessungsregeln für Baustähle bis S960 in EN 1993-1-12 beschlossen worden. Für Stahlsorten S700 bis S960 fehlen bisher jedoch nicht nur Werkstoffanforderungen zur Erfüllung ausreichenden plastischen Verformungsvermögens in der Hochlage sondern auch Kriterien, die ein sprödes Versagen in der Tieflage ausschließen. Vor dem Hintergrund, dass ihr Einsatz mit den in der Vergangenheit benutzten Kennwerten für Baustähle bis S700 und herkömmlichen ingenieurs-technischen Methoden unberechtigter Weise ausgeschlossen würde, können nur schädigungsmechanische Methoden in Betracht gezogen werden, die bereits in vorangehenden Forschungsprojekten die außerordentlich guten Leistungsfähigkeiten hochfester Baustähle aufzeigen konnten.
Ziel des Forschungsprojektes ist deswegen die Mindestanforderungen für Stähle S700 bis S960 anhand typischer Stahlbaudetails abzuleiten. Dies soll in konsistenter Weise mit Hilfe eines hybriden schädigungsmechanischen Modells über den gesamten Temperaturbereich und Kaltverformungsgrade hinweg erfolgen. Der Kernpunkt der Methodik ist somit die schädigungsmechanische Untersuchung des tatsächlichen Versagensverhaltens durch Implementierung eines geeigneten Rissinitiierungskriteriums und die Vorhersage der anschließenden Schädigungsevolution für eine genaue Versagensanalyse des Bauteils. Basierend auf den dadurch gewonnenen Erkenntnissen sollen neue, verbesserte Werkstoffanforderungen abgeleitet werden mit der Zielsetzung, den Einsatz hochfester Stähle im Bauwesen zu erlauben, was ökonomische und ökologische Vorteile, etwa durch Kosten- und Energieeinsparung bei geringem Materialaufwand, für die KMU orientierte Stahlbaubranche und die qualitätsorientierte Stahlindustrie verspricht.

Forschungsförderung

  • FOSTA - Forschungsvereinigung Stahlanwendung e.V.

Partner

  • Institut für Eisenhüttenkunde, RWTH Aachen

Laufzeit

01.10.2020 – 31.03.2023

Ansprechpartner

Isabel Thelen

Intern

Interne Projektseite