MobiBrück

  Leichtbaubrücke Urheberrecht: © STB

Entwicklung von mobilen Leichtbaubrücken

Kurze Beschreibung

Im Rahmen eines Bundeswehrprojektes wurde der Lehrstuhl für Stahlbau damit beauftragt, eine mobile Leichtbaubrücke für temporäre, humanitäre Einsätze - die sog. "Pionier-Leichtbau-Brücke" - zu entwickeln. Aus der Einsatzbestimmung der Brücke ergab sich die grundlegende Forderung, das Gewicht des Brückenbauwerks möglichst klein zu halten, um die Transportfähigkeit und damit auch die Luftverladbarkeit der Brücke zu gewährleisten und um ein einfaches, händisches Zusammensetzen der verschiedenen Brückenmodule am Ufer zu ermöglichen, so dass die komplette Brückenkonstruktion nur noch mithilfe eines Mobilkrans oder eines Helikopters in ihre endgültige Position eingehoben werden muss.
Um verschiedene Möglichkeiten der Materialwahl und der Konstruktionsweise miteinander zu vergleichen, wurden verschiedene Konzepte ausgearbeitet, gefertigt und in umfangreichen Untersuchungen miteinander verglichen. Aus diesen Untersuchungen entstand das Konzept einer mobilen Leichtbaubrücke mit glasfaserverstärkten Kunststoffplanken (GFK) als Brückendeck.
Die erste GFK-Leichtbaubrücke mit einer Spannweite von 20.0 m wurde im Jahre 2000 und 2001 erfolgreich errichtet und unter Gebrauchslast und realen Umwelteinflüssen getestet.

Forschungsförderung

Bundeswehr

Laufzeit

01/1997 - 12/2000

Ansprechpartner

Achim Geßler