P466

  Stahlkonstruktion im Brandfall Urheberrecht: © STB

Tragfähigkeit von Konstruktionen aus nichtrostendem Stahl im Brandfall

Kurze Beschreibung

Ein wichtiger Aspekt bei der Wahl des Werkstoffes für das Tragwerk von Gebäuden ist die Brandsicherheit der Bauteile. Üblicherweise wird geprüft, ob ein Bauteil eine durch Vorschriften festgeschriebene Feuerwiderstandsklasse erfüllt. Die Klassifizierung der Bauteile durch Brandversuche zeigt, dass Bauteile aus konventionellem Baustahl bei normaler Ausnutzung die Krite-rien für die unterste Feuerwiderstandsklasse R30 nicht erfüllen. Obwohl dieses Klassifizierungskonzept einfach anzuwenden ist, ist es nicht realis-tisch, da der für die Klassifizierung verwendete Brandverlauf nicht den tatsächlich in Gebäuden zu erwartenden Bränden entspricht. Ein realistischeres Konzept für die Brandschutzbemessung ist das globale Brandsi-cherheitskonzept, das Naturbrände verwendet, in die alle projektspezifischen den Brand beeinflussenden Größen eingehen.
Eine Möglichkeit die Tragsicherheit von unverkleideten Stahlkonstruktionen im Brandfall zu erhöhen, besteht darin, Stähle zu verwenden, die unter hohen Temperatu-ren leistungsfähiger sind als die konventionellen Baustähle. Dazu gehören Baustähle, die speziell für erhöhte Brandsicherheit entwickelt wurden, und niedrig legierte Stähle aus dem Kraftwerksbau oder nichtrostende Stähle.
Der Bericht erläutert nicht nur die Bemessungsregeln für die Brandschutzbemessung mit nichtrostendem Stahl sondern gibt auch zahlreiche Bemessungshilfen in Form von Tabellen.
An Anwendungsbeispielen werden auch konstruktive Wege gezeigt, wie Kraftumlage-rungen berücksichtigt und dazu genutzt werden können, durch einen reduzierten Brandschutz an einer Konstruktion die Gesamtsicherheit nachzuweisen.
Zusammenfassend wird festgestellt, dass durch die Verwendung nichtrostenden Stahls "unsichtbarer" Brandschutz mit "sichtbarem" Stahl bis zur Feuerwiderstandsklasse R60 möglich ist.

Forschungsförderung

Studiengesellschaft für Stahlanwendung

Laufzeit

02/2000 - 08/2000

Ansprechpartner

Christoph Heinemeyer