FOSTA P518

  Stahlschutzplanken Urheberrecht: © STB

Erhöhung der Sicherheit der Verkehrssysteme durch Optimierung der Schutzwirkung von Stahlschutzplanken

Kurze Beschreibung

Forschungsziel ist es, zur Erhöhung der Sicherheit der Verkehrssysteme in Zusammenarbeit mit der Industrie Stahlschutzplankensysteme zu entwickeln, die gleichzeitig eine optimale Schutzwirkung, Nachhaltigkeit und Multifunktionalität gewährleisten.
Durch die Teilnahme mehrerer Projektpartner können neben den konstruktiven Aspekten auch werkstoff- und korrosionstechnische sowie betriebliche Aspekte systematisch berücksichtigt werden.

Das im "Europäischen Aktionsprogramm für die Straßenverkehrssicherheit 2003-2010" von der Europäischen Kommission gesetzte verkehrspolitische Ziel einer Halbierung der Anzahl der Verkehrstoten bis 2010 erfordert neben der Erhöhung der Fahrzeugsicherheit eine Verbesserung der Aufhaltewirkung durch optimierte Fahrzeugrückhaltesysteme bei gleichzeitiger Reduzierung der Insassenbelastung im Anprallfall. Die entwickelten Stahlschutzplankensysteme liefern einen wichtigen Beitrag zur Erfüllung der hochgesteckten Schutzziele. Mit Hilfe von Simulationsberechnungen können geeignete Vorhersagen für das Verhalten der neu entwickelten Systeme in den Anprallprüfungen erzielt werden. Mit der zunehmend verbesserten, verwendeten Simulationstechnik können weitere Optimierungen an Stahlschutzplankensystemen in Zukunft noch zuverlässiger unterstützt werden.
Im Rahmen des Forschungsvorhabens kann die Marktöffnung für kontinuierlich oberflächenbeschichtete Produkte aus Stahl zur Verwendung als Schutzplankenholme durch Nachweis der Gleichwertigkeit des Korrosionsschutzes neuartiger Korrosionsschutz-Schichten mit den etablierten, standardmäßig stückverzinkten Produkten in Labor- und Freibewitterungsprüfungen weitgehend erreicht werden. Im Vergleich zur Stückverzinkung zeigen die kontinuierlich aufgebrachten Überzüge agozal DoubleDip (Agozal Oberflächenveredelung), GALFAN (ThyssenKrupp Stahl) und Zink (Stahlwerke Bremen) sowie eine diskontinuierlich applizierte Pulverbeschichtung (Tigerwerk Lack- und Farbenfabrik) und ein DUPLEX-System bestehend aus einer dünnen, kontinuierlich aufgebrachten Verzinkung und einer anschließenden Pulverbeschichtung eine bessere Beständigkeit gegenüber den für Laborprüfungen gewählten Belastungsbedingungen. In allen Laborprüfungen schneiden die untersuchten Produkte mindestens gleichwertig ab.
Zusätzlich wird im Rahmen des Forschungsvorhabens für die neuartigen Produkte die Möglichkeit der Schnittflächenbeschichtung mittels Laser untersucht, um den Korrosionsschutz an den Schnittflächen zu verbessern. Wege zur Erhöhung der Prozessgeschwindigkeit, u.a. durch Zweistrahltechnik, d.h. gleichzeitigen Einsatz von zwei hintereinander wirkenden Laserstrahlquellen, werden aufgezeigt und die Darstellbarkeit von Prozessgeschwindigkeiten bis zu ca. 60 m/min, die den typischen Prozessgeschwindigkeiten in Bandverzinkungsanlagen entsprechen, nachgewiesen. Die erzeugten Schichtdicken gewährleisten einen ausreichenden Korrosionsschutz.

Forschungsförderung

FOSTA - Forschungsvereinigung Stahlanwendung e.V.

Partner

  • RWTH Aachen - Institut für Eisenhüttenkunde (IEHK)
  • Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT Aachen
  • Gütegemeinschaft Stahlschutzplanken e.V.
  • AGOZAL Oberflächenveredelung GmbH
  • OCAS GmbH, Arcelor Gruppe
  • Salzgitter Mannesmann Forschung GmbH
  • Schutzplanken-Produktions-GmbH & Co. KG
  • ThyssenKrupp Stahl AG - DOC Dortmunder Oberflächencentrum GmbH
  • Tigerwerk Lack- und Farbenfabrik GmbH & Co. KG
  • Volkmann & Rossbach GmbH & Co. KG

Laufzeit

08/2000 - 12/2002

Ansprechpartner

Achim Geßler