AiF 16434 N

  Abbildung thermisches Spritzen Urheberrecht: © STB

Weiterentwicklung eines optimierten korrosionsgeschützten Systems für niedrig legierten Baustahl mit einer thermisch gespritzten Schutzschicht auf Basis modifizierter Zinklegierungen als Ergänzung zum Stückverzinken von Bauteilen

Kurze Beschreibung

Stahlhochbauten sind insbesondere dann sehr wirtschaftlich und nachhaltig, wenn sie korrosionsschutzbeschichtet sind. Überzüge aus Zink garantieren in der Regel einen sehr dauerhaften und widerstandsfähigen Korrosionsschutz. Um den wachsenden Anforderungen des Markts gerecht zu werden und zur Erweiterung der Einsatzgebiete des feuerverzinkten Stahlbaus, hat die Verzinkungsindustrie in der Vergangenheit umfangreiche Maßnahmen zur Kapazitätserweiterung getroffen.

Heute weiß man, dass es Konstruktionen gibt, die wegen ihrer Abmessungen (z.B. bei großen Blech-dicken und insbesondere in Kombination mit geringen Blechdicken) und ihrer konstruktiven Gestaltung (z.B. halbe Kopfplatte) unabhängig von der Wahl der Zinkschmelze nicht für das Feuerverzinken geeignet sind. Allgemein besteht unabhängig von Abmessung und Konstruktion ein Restrisiko für Rissbildung. Darüber hinaus ist beim Feuerverzinken die Reparatur und Instandsetzung eines bestehenden Beschichtungssystems problematisch und teilweise sogar unmöglich.

Im Verfahren des thermischen Spritzens besteht hingegen die Möglichkeit, metallische Überzüge auf Bauteile ohne Risiko im Hinblick auf die Rissbildung aufzubringen und ohne auf die Vorteile der metallischen Beschichtung zu verzichten.

Das Forschungsvorhaben zielt darauf ab, Verfahren und Anwendungsbereiche für das thermische Spritzen von großen Bauteilen zusammen zu stellen und so weiter zu entwickeln, dass sie eine nach-haltige Ergänzung zum Feuerverzinken darstellen können.

Forschungsförderung

AiF

Partner

Laufzeit

12/2009 - 11/2011

Ansprechpartner

Christoph Heinemeyer