STAKOK

  Bild zum Projekt Institut für Stahlbau

Kurze Beschreibung

Der Austausch einzelner Bauteile zur Ausbesserung oder Verstärkung bestehender Stahlkonstruktionen ist mit erheblichem Aufwand verbunden. Bei einer Verstärkung mit zusätzlich aufgeschweißten oder angeschraubten Stahllamellen kann zudem eine erhöhte Kerbwirkung entstehen, die bei zyklisch beanspruchten Bauteilen zu einer verringerten Lebensdauer führen kann. Im Rahmen dieses Forschungsprojektes sollen die Grundlagen für den Einsatz von aufgeklebten CFK-Verstärkungen geschaffen werden, die eine Verlängerung der Nutzungsdauer der Bauteile liefern und somit eine attraktive Alternative zu konventionellen Ausbesserungs- und Verstärkungsmaßnahmen darstellt. Zusätzlich können durch planmäßig vorgesehene CFK-Verstärkungen die Verformungen von Bauteilen aus hochfestem Stahl ohne eine nennenswerte Zunahme des Gewichtes erheblich reduziert werden.
Ziele des Projektes STAKOK sind:
1. Untersuchung einer Möglichkeit der nachträglichen, teilweise rissvorbeugenden Tragfähigkeitssteigerung bei bestehenden Konstruktionen
2. Grundlegende Untersuchung des Potentials einer planmäßigen Verstärkung von Stahlbauteilen und die damit einhergehende Tragfähigkeitsverbesserung
3. Untersuchung einer ausreichenden Einleitung der Lamellenkräfte im Bereich der Überlappungslänge durch Schub und der Dauerhaftigkeit und den bauspezifischen Anforderungen genügende Temperaturbeständigkeit der Klebung

Ziel ist die Entwicklung von Ingenieurmodellen zur Auslegung sowie die Bereitstellung konstruktiver Empfehlungen für die Ausführung der Verstärkungsmaßnahmen mit geklebten CFK-Lamellen für Stahlkonstruktionen. Für Klebverbindungen im Allgemeinen und auch für Klebverbindungen speziell im Stahlbau gibt es derzeit keine Nachweisregeln für den Grenzzustand der Tragfähigkeit (ULS) und Gebrauchstauglichkeit (SLS). Im Rahmen des ange-strebten Forschungsvorhabens sollen für Klebverbindungen im Stahlbau wesentliche Grund-lagen zur Beseitigung dieser unbefriedigenden Situation geschaffen werden.

Förderverein

DVS

Partner